Geschäftsbedingungen

1. Alle unsere Mitteilungen und Angebote sind nur für den Empfänger
bestimmt und absolut vertraulich zu behandeln. Die Weitergabe an Dritte
ist nur mit unserer schriftlichen Zustimmung gestattet. Die unbefugte
Weitergabe verpflichtet zum Schadensersatz. Da der Schaden
gewöhnlicher Weise in dem Verlust der Courtage besteht, ist er
pauschaliert mit der üblichen Verpflichtungsgebühr anzunehmen, die sich
aus der nachstehenden Aufführung der Höhe der Gebühren ergibt. Dem
Empfänger der Mitteilungen und Angebote ist es jedoch möglich, den
Nachweis zu führen, dass ein Schaden überhaupt nicht entstanden oder
wesentlich niedriger ist. Es ist dann Schadensersatz in Höhe dieses
nachgewiesenen Betrages zu leisten. In derartigen Fällen ist der
Auftraggeber verpflichtet, den Vertragspartner nebst Anschrift sowie die
Bedingungen der Vertragsabsprache, die notwendig zur
Provisionsberechnung sind, zu benennen.


2. Unsere Angebote erfolgen ohne Haftung für die Richtigkeit der Angaben.
Dies gilt jedoch nicht bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit durch uns
oder aufgrund einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung
eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen. Des Weiteren gilt
dies nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder
der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung von uns
herrührt oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines
gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen. Wir sind jedoch bemüht,
nur einwandfreie Objekte zu bearbeiten bzw. anzubieten.
Zwischenverkauf und -vermietung bleiben vorbehalten.


3.Tätigkeit für den anderen Teil ist gestattet. Wir sind also berechtigt,
Provisionen von den Vertragsparteien zu fordern.


4. Der Nachweis der Gelegenheit zum Abschluss eines Vertrages allein
genügt zur Entstehung der Provisionsverpflichtung, auch wenn später
ohne unsere weitere Mitwirkung ein Vertragsabschluss über das
nachgewiesene Objekt zustande kommt oder mit dem nachgewiesenen
Interessenten erfolgt. Sind von uns angebotene oder mitgeteilte
Gelegenheiten oder Objekte bereits bekannt, so ist unser Angebot
innerhalb von 7 Tagen zurück zu weisen unter gleichzeitiger Bekanntgab,
woher das Objekt bzw. die Gelegenheit bekannt ist. Unterbleibt die
Zurückweisung, so gilt unser Nachweis als anerkannt.


5. Wird mit einem durch den Makler nachgewiesenen Interessenten ein
Vertrag abgeschlossen über ein anderes Objekt, als das zunächst
vorgesehene und vom Makler nachgewiesene, das aber dem gleichen
Zweck dient, so wird auch hierfür die übliche bzw. die vereinbarte
Courtage geschuldet. Das gleiche gilt, wenn zwischen dem Auftraggeber
und dem nachgewiesenen Interessenten innerhalb von 2 Jahren,
gerechnet vom Tage der Unterzeichnung eines durch den Maklernachweis
zustande gekommenen Rechtsgeschäftes, ein weiteres Geschäft
zwischen diesen Vertragspartnern zustande kommt, welches eine
Ergänzung oder Erweiterung des zunächst vermittelten Geschäftes ist.


6. Makleralleinauftrag

6.1.Wird ein Makleralleinauftrag erteilt, so verpflichten wir uns zum tätig
werden.

6.2. Der Makleralleinauftrag kann von beiden Parteien innerhalb einer Frist
von einem Monat zum Monatsende gekündigt werden, frühestens jedoch
zum Ende des 6. vollen Kalendermonats nach Abschluss des Vertrages.
Er endet nach 12 vollen Kalendermonaten, ohne dass es einer Kündigung
bedarf. Jede Partei hat das Recht, den Vertrag aus wichtigem Grund
ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist zu kündigen. Als wichtiger Grund
gilt insbesondere die Verletzung der Tätigkeitspflicht des Maklers trotz
Abmahnung oder die Verletzung der Alleinauftragsbindung durch den
Auftraggeber. Die Kündigung bedarf zur ihrer Wirksamkeit der Schriftform

6.3. Ist der Makleralleinauftrag erteilt, so ist der Auftraggeber zur Zahlung
der üblichen bzw. vereinbarten Provision verpflichtet, wenn über das
dem Makler anhand gegebene Objekt während der Zeit des
Makleralleinauftrags ein gültiges Rechtsgeschäft abgeschlossen wird.

6.4. Der Auftraggeber ist für die Zeit der Auftragsdauer verpflichtet, keinen
anderen Makler zu beauftragen und jede Tätigkeit anderen Maklern in
Bezug auf das Objekt zu untersagen. Der Auftraggeber ist verpflichtet,
während der Dauer des Makleralleinauftrags sämtliche Interessenten mit
Namen und Anschrift an uns zu melden und die Interessenten an uns zu
verweisen. Bei Verstoß gegen diese Vereinbarungen ist der Auftraggeber
verpflichtet, Schadensersatz in Höhe von 3% zuzüglich jeweils gültiger
Mehrwertsteuer vom Wert des Objektes zu zahlen. Der Auftraggeber
kann jedoch den Nachweis führen, dass ein Schaden oder eine
Wertminderung überhaupt nicht entstanden oder wesentlich niedriger
ist, als die hier aufgeführte Pauschale.

6.5. Falls uns aufgrund einer schuldhaften Pflichtverletzung des
Auftraggebers ganz oder teilweise die Möglichkeit genommen wird, die
Provision zu verdienen, so schuldet der Auftraggeber
Aufwendungsersatz, unabhängig von der Regelung bezüglich
weitergehenden Schadensersatzes. Als Pflichtverletzung gilt
insbesondere wenn der Auftraggeber die AlIeinauftragsbindung verletzt
oder wenn er die Durchführung des Maklervertrages anderweitig
behindert. Als Aufwand zählen insbesondere die Kosten für Inserate,
Prospekte, Hinweistafeln und Fahrtkosten sowie Auslagen für Porto usw.
Der Aufwendungsersatz ist begrenzt auf 25% der Provision, die wir
aufgrund der Pflichtverletzung des Auftraggebers nicht erhalten haben.
Dem Auftraggeber bleibt vorbehalten, einen niedrigen Aufwand
nachzuweisen.

6.6. Der Auftraggeber ist verpflichtet, dem Makler vom Zustandekommen
eines Hauptvertrages mit dem nachgewiesenen Interessenten
unverzüglich zu benachrichtigen und ihm nach Aufforderung eine
beglaubigte Abschrift des Kaufvertrages, Versteigerungsprotokolls usw.
zur Einsicht vorzulegen. Dies gilt unabhängig davon, ob nach Ansicht
des Auftraggebers der Abschluss des Vertrages auf die Tätigkeit des
Maklers zurück zu führen ist.


7. Die Rückgängigmachung eines einmal zustande gekommenen Vertrages
durch Aufhebung, Anfechtung, Rücktritt, Eintritt einer auflösenden
Bedingung usw. berührt den Provisionsanspruch des Vermittlers ebenso
wenig wie die Rechtsgültigkeit des Vertrages aus einem Grund, den der
Auftraggeber zu vertreten hat.


8. Gebühren
Es gelten nachfolgende Provisionen für die Vermittlung oder den
Nachweis jeweils zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer (mit
Ausnahme bei der Vermittlung von Wohnungen), wie nachstehend
aufgeführt.

8.1.Für An- und Verkauf von Immobilien oder Teilen hiervon je Partei 3%.

8.2.Für Erstellung von Wohneigentum, berechnet vom Gesamt-aufwand, 3%.

8.3.Für Erbbaurecht, berechnet vom Grundstückwert, je Partei 3%.

8.4.Für ein Vorkaufsrecht, berechnet vom Verkehrswert des Grundstücks,
2%.

8.5. Für Geldbeschaffung 3%.

8.6. Für Vermietung und Verpachtung von Geschäftsräumen, berechnet auf 
die 10jährige Mietsumme, 3%.

8.7. Für Mietwohnungen 2 Monatsmieten inkl. Mehrwertsteuer.

Die angegebenen Provisionen sind innerhalb von 10 Tagen zahlbar.


9. Erfüllungsort und ausschließlicher Gerichtsstand (soweit zulässig) ist   
Wiesbaden. Dies gilt auch, wenn über das Bestehen des Vertrages Streit 
herrscht. Mündliche Abreden sind nicht getroffen worden. Soweit solche
noch getroffen werden, sind sie vom Makler schriftlich zu bestätigen,
wenn sie wirksam werden sollen.


10. Die Aufnahme von Verhandlungen mit nachgewiesenen Partnern oder
über nachgewiesene Objekte bedeutet Auftragserteilung und
Anerkennung vorstehender Bedingungen. Die Unwirksamkeit von
einzelnen der oben aufgeführten Bedingungen berührt die Gültigkeit der
übrigen Geschäftsbedingungen nicht. Weitere Absprachen bedürfen der
Schriftform. Abweichende Bedingungen unserer Kunden, die wir nicht
schriftlich anerkennen, sind unwirksam, selbst wenn wir ihnen nicht
widersprechen.